Flugbetriebsordnung des F├Ârderverein Allgemeine Luftfahrt Zweibr├╝cken - Homburg e.V. - Helikopter

R22 D-HIGH
R22 D-HFUX
R44 D-HFAL

 

1. Allgemeines

1.1 Vereinshelikopter sind nach den jeweils aktuellen und g├╝ltigen Bestimmungen zu f├╝hren. Mit der Benutzung der Helikopter erkennt der Pilot die FBO ausnahmslos an.

1.2 Es ist nicht erlaubt, die Helikopter Personen zu ├╝berlassen die nicht Mitglied unseres Vereins sind oder nicht bzw. nicht mehr die Benutzungsberechtigung (s. Punkt 2.1 - 2.3 ) f├╝r den zu benutzenden Helikopter besitzen.

1.3 Die Helikopter sind ihrem Zweck entsprechend (s. Flughandbuch) zu benutzen.

1.4. Wird ein Versto├č gegen Punkt 1.3 nachgewiesen, wird der Helikopter auf Kosten des betreffenden Piloten in einem luftfahrttechnischen Betrieb ├╝berpr├╝ft und gegebenenfalls auf dessen Kosten instandgesetzt.

2. Benutzungsberechtigung

2.1 Die Helikopter d├╝rfen nur von Piloten geflogen werden, die aktive Mitglieder des Vereins und im Besitz einer g├╝ltigen Lizenz sind oder in der Flugschule des F├Ârdervereins als Sch├╝ler gemeldet sind.

2.2Jeder Pilot muss sich auf dem Helikopter, den er benutzen will, durch eine vom Vorstand bestimmte Person einweisen lassen.

2.3 Hat ein Pilot eine Maschine l├Ąnger als 60 Tage nicht mehr geflogen und kann innerhalb der letzten 60 Tage 3 Starts / Landungen auf einem Muster desselben Typs nachweisen, so muss dieser einen Copiloten mitnehmen, der mindestens 6 Starts / Landungen dieser Maschine innerhalb der letzten 60 Tage nachweisen kann und eine Gesamtflugerfahrung von mindestens 100 Stunden hat.

2.4 Hat ein Pilot eine Maschine l├Ąnger als 60 Tage nicht mehr geflogen und kann innerhalb der letzen 60 Tage keine 3 Starts / Landungen auf einem Muster desselben Typs nachweisen, so hat er sich vor Antritt des Fluges einer ├ťberpr├╝fung durch einen Fluglehrer zu unterziehen.

2.5 Diese Bestimmungen sind unabh├Ąngig von den gesetzlichen Regelungen strikt einzuhalten.

3. Helikopterbenutzung

3.1 Anmeldungen f├╝r die Benutzung sind im Internet unter der Adresse www.falzw.de im Reservierungssystem (falRES) einzutragen.

3.2 Die vorgemerkte Flugzeit darf nicht ├╝berschritten werden, damit der nachfolgende Pilot ebenfalls ohne Zeitdruck seine geplanten Fl├╝ge absolvieren kann.

3.3Nimmt der Pilot das von Ihm vorgemerkte Flugzeug nicht in Anspruch, so hat er umgehend im Internet den Helikopter freizugeben. Erfolgt keine Benachrichtigung, und hat der Pilot auch nach 30 Minuten nach Beginn der vorgemerkten Flugzeit den Helikopter noch nicht ├╝bernommen, verf├Ąllt seine Reservierung.

3.4 Bei ganzt├Ągiger Reservierung (├╝ber 8 Stunden) m├╝ssen mindestens folgende Flugzeiten abgenommen werden: Montag - Freitag 3 Stunden/Tag, an Samstagen und Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen 4 Stunden/Tag.

3.5 Beabsichtigt der Pilot ein Flugzeug l├Ąnger als f├╝nf Tage zu chartern, ist dies zuvor mit dem Vorstand , m├Âglichst mit Christof Hess abzustimmen. Tel: 0172-6804738

4. Vorflugkontrolle

4.1 Vor der Helikopterbenutzung hat der Pilot die abgelaufenen Flugzeiten zu kontrollieren, damit die vorgeschriebenen 50- oder 100- Stundenkontrollen nicht ├╝berzogen werden. Wird w├Ąhrend einer geplanten Flugreise eine Stundenkontrolle zu erwarten sein, muss Ihre Durchf├╝hrung vorher mit der Eigent├╝mergemeinschaft bzw. mit dem Vorstand abgesprochen werden.

4.2 Vor Flugbeginn ist die Benutzung der Checkliste Pflicht. Eventuelle Unregelm├Ą├čigkeiten oder Sch├Ąden sind sofort der Eigent├╝mergemeinschaft bzw. dem Vorstand zu melden.

4.3 Mit dem Start erkennt der Pilot ausdr├╝cklich den ordnungsgem├Ą├čen Zustand des Helikopters an.

4.4 Selbst wenn der Helikopter an diesem Tage bereits geflogen wurde, hat der nachfolgende Pilot ebenfalls laut Checkliste wieder eine Vorflugkontrolle durchzuf├╝hren.

4.5 ├ľl ist grunds├Ątzlich dem Flughandbuch entsprechend aufzuf├╝llen.

4.6 Jeder Pilot ist f├╝r die Betankung des Helikopters nach Weight und Balance des Flughandbuches selbst verantwortlich.

5. St├Ârungen

5.1 St├Ârungen an den Helikoptern sind sofort und umgehend der Eigent├╝mergemeinschaft bzw. dem Vorstand mitzuteilen.

5.2 Wird der Helikopter besch├Ądigt, besteht die Verpflichtung, den Schaden zu melden.

6. Abstellen der Helikopter

6.1 Nach dem Flug ist der Pilot verpflichtet verschmutzte Scheiben sachgem├Ą├č zu reinigen. Hierzu ist reines Leitungswasser oder ausschlie├člich das vom Verein zur Verf├╝gung gestellte Reinigungsmittel zu benutzen. Abf├Ąlle sind aus dem Innenraum zu entsorgen, die Gurte sind zu schlie├čen.

6.2 Wurde der Helikopter vom vorherigen Nutzer nicht gereinigt, so ist der Vorstand oder der Technikwart unverz├╝glich zu informieren, vorzugsweise vor Antritt des Fluges. Dieser Umstand entbindet nicht von der ordnungsgem├Ą├čen Reinigung des Helikopters nach dem Flug.

6.3 Wird der Helikopter auf dem Vorfeld geparkt ist die Rotorbremse festzustellen, Stick und Pitch sind zu sichern, die Kabinent├╝r abzuschlie├čen und der Helikopter so zu sichern, dass er auch bei pl├Âtzlich auftretenden Gewitter oder Wind gesichert ist. Tritt hierbei ein Schadensfall ein, tr├Ągt der Pilot, der den Helikopter zuletzt benutzte, die Verantwortung. Dies gilt nicht am Heimatflughafen Zweibr├╝cken, hier ist der Helikopter einzuhallen.

6.4 Nach Gebrauch des Luftfahrzeugs und vollst├Ąndigem Ausf├╝llen des Bordbuchs, ist das Bordbuch und die Schl├╝ssel in das daf├╝r vorgesehene Fach im Clubraum zu legen.

7. Flugzeitabrechnung

7.1 Die Abrechnung erfolgt nach der Blockzeit. Aus diesem Grund hat der Pilot die Start und Landezeit f├╝r jeden einzelnen Flug in das Bordbuch leserlich einzutragen. Das Bordbuch hat sich w├Ąhrend des Fluges an Bord zu befinden.

7.2 F├╝r einen Flug vom Start bis zur Landung werden mindestens 15 Minuten abgerechnet; ausgenommen hiervon sind Unterweisungsfl├╝ge.

7.3 Die Flugstundenpreise schlie├čen den Benzin - und ├ľlverbrauch ein. Die Landegeb├╝hren der Pl├Ątze, bei denen der FAL ein Konto hat, insbesondere des Heimatflugplatzes EDRZ und des benachbarten Flugplatzes EDRP werden nach den aktuell g├╝ltigen Geb├╝hren vom Verein in Rechnung gestellt. Sollten die Landegeb├╝hren durch den Piloten bezahlt worden sein, ist dies deutlich im Flugbuch zu vermerken.

7.4 Flugbenzin und ├ľl, das auf anderen Landepl├Ątzen gekauft werden musste, wird unter Vorlage der Tankquittung, in der im Kopf die Adresse des F├Ârdervereines stehen muss, erstattet.

7.5 Die Abrechnung der Flugzeit erfolgt in der Regel durch Banklastschrift.

8. Verst├Â├če gegen die FBO

Bei Verst├Â├čen gegen die FBO ist der Vorstand berechtigt folgende Sanktionen zu verh├Ąngen:

8.1 Bereits bei einmaliger Missachtung der FBO kann ein Bu├čgeld in H├Âhe von bis zu 200,-EUR erhoben werden. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten Verst├Â├čen.

8.2 Bei wiederholter Missachtung der FBO kann der Vorstand, zus├Ątzlich zur Geldbu├če, eine
Benutzungssperre der Vereinsflugzeuge von 4 Wochen verh├Ąngen.

8.3 Bei fortdauernder Missachtung der FBO entscheidet der Vorstand ├╝ber eine Aussperrung von
der Benutzung der Vereinsflugzeuge auf Dauer oder den Ausschluss aus dem Verein.

8.4 Das Verschweigen von verursachten Sch├Ąden wird als schwerer Versto├č gegen die Flugsicherheit und die Vereinskameradschaft angesehen und kann zum Ausschluss aus dem Verein f├╝hren.

9. Versicherung und Selbstbeteiligung

9.1 Alle Vereinshubschrauber sind ausreichend vollkaskoversichert mit 7.500,-EUR Selbstbeteiligung und Halterhaftpflicht mit CSL Deckung.

9.2 Im Schadensfall geht die Selbstbeteiligung der Vollkaskoversicherung im Rahmen des Verursacherprinzips zu Lasten des Sch├Ądigers.

Wichtige Telefonnummern:

Vorstandsmitglieder:

 

 

Andreas Wagner

 

0172 - 6142808

Werner Schmitt

06332 - 480310

0171 - 5161111

Christof Hess

06842 - 4772

0172 - 680 4738

 

 

 

Abrechnung:

 

 

Thomas Albuzat

06332 - 48040

0179 - 3200161

 

 

 

Technikwart:

 

 

Dirk Bauer

 

0175 - 1657129

 

 

 

Turm

06332 - 974650

 

Ramp Office

06332 - 974 666

 

Clubraum

06332 - 487860

 

Aufgetretene Sch├Ąden sind unverz├╝glich mindestens einem der o.g. Vorstandsmitglieder anzuzeigen.

Der Vorstand

Datum: 30.01.2011